Gemeinsam durch die Angst gehen


Ich sehe gerade sehr viele Menschen in Angst und sehe, dass viel geschieht, das uns Angst macht.

Es gibt zwei Möglichkeiten, aus denen wir heraus in Aktion treten können: aus Liebe oder aus Angst. Es ist ganz wichtig, sich bewusst zu sein: handeln wir aus Liebe oder aus Angst.

Um diese beiden Möglichkeiten unterscheiden zu können, brauchen wir Klarheit und Kraft. Klarheit und Kraft erlangen wir, wenn wir uns nicht unbewusst von unseren Angst-Emotionen leiten lassen.

 

Was ist also zu tun?

Um Klarheit und Kraft zu erlangen, braucht es eine bewusste Auseinandersetzung mit der Angst. Wir müssen uns geschützte Räume schaffen, in denen unsere Angst-Emotionen gesehen werden dürfen. Diese Emotionen sind wichtig. Sie sind da. Es ist entscheidend, dass sie gesehen werden.

Nur wenn wir unseren Emotionen Raum gegeben haben, können wir Klarheit und Kraft erlangen. Klarheit für das was zu tun ist, für unsere Handlungen. Nur wenn wir unseren Emotionen Raum gegeben haben, sind wir aufrecht und klar bei uns. In unserer vollen Kraft. Und können wirklich klare Entscheidungen treffen.

Lassen wir uns von unseren Emotionen unbewusst aus Angst leiten, so mag das kraftvoll erscheinen. Zum Beispiel wenn wir unsere verdrängte Angst gepaart mit Wut in Aggressionen umleiten, dann erscheint es als Kraft. Und diese Kraft ist aber nur im Moment, sie ist nicht nachhaltig. Es ist eine Kraft die zerstört. Zum Beispiel zerstört sie unsere Kommunikation mit den Menschen, die wir erreichen wollen.

Wenn wir aus einer Klarheit heraus kraftvoll handeln, wenn wir durch unsere Angst-Emotionen durchgegangen sind, so ist es eine Kraft, die nachhaltig ist, die erschafft, die ausstrahlt und anzieht.

Diese Kraft brauchen wir. Jetzt umso mehr. In jedem einzelnen von uns. Jeder einzelne ist wichtig. Wir brauchen jeden Einzelnen in seiner Kraft.

Darum geht es in diesem Wandel. Darum geht es in dieser Krise. Komme in deine Kraft. Schaffe es, deinen Emotionen in einem geschützten Kreis Raum zu geben, bevor du in Aktion trittst. Gehe nur in deiner Kraft und Klarheit in Aktion. Dann erschaffst du etwas Neues. Dann erschaffst du etwas das Kraft hat. Dann erschaffst du etwas das klar ist und Klarheit hat. Dann erschaffst du etwas, das andere anzieht.

 

Angst vermeiden oder ins Visier nehmen?

Wir sehen was geschieht. Wir leben in einem System, das von Angst-Erzeugung und Angst-Vermeidung beherrscht ist.

Ja, die Angst-Erzeugung geschieht meist von außen. Aber jeder Einzelne kann sich dazu entscheiden, in der Angst-Vermeidung zu bleiben und mit der verdrängten Angst-Reaktion zu leben. Natürlich geschieht die Verdrängung oder Vermeidung nicht bewusst. Die meisten Ängste sind uns gar nicht bewusst und daher menschlich.

Ich verurteile niemanden. Ich kenne die Angst gut. Ich hatte zum Beispiel viel Angst, diesen Text zu schreiben und dafür bewertet und verurteilt zu werden, nicht geliebt oder ausgegrenzt. Ängste eben.

So, wie kommen wir da raus. Wir kommen da raus, indem wir die Angst benennen und damit uns bewusst machen. Jeden kleinen Schritt. In dem wir es benennen, was uns Angst macht und damit fühlen - und benennen und fühlen und rauskommen. Das ist ein Prozess, immer wieder: Angst benennen, fühlen, rauskommen.

Es ist der einzige Weg. Der einzige Weg ist der durch die Angst hindurch. Der einzige Weg ist der, die Angst zu spüren und zu benennen. Nur so können wir sie uns bewusst machen, nur so können wir raus kommen. Aus diesem System, das von Angst beherrscht wird, heraus kommen und in ein Neues hineinwachsen. Das ist unser Weg.

Deswegen sind wir hier, jetzt, in dieser Krise und in diesem Wandel. Darum geht es. Es geht darum, das System, das von - oft unbewusster - Angstvermeidung beherrscht wird, zu wandeln in ein System, das bewusst von Liebe beherrscht wird.

Ich sehe viele Menschen, die den Weg der Liebe gehen. Immer wieder. Die sich nicht von ihren verdrängten Ängsten leiten lassen. Die ganz klar ihre Wut und Angst fühlen und benennen und diese als Kraft nehmen. Als Kraft ihre Grenzen zu zeigen. Stopp zu sagen und es zu zeigen. Hierhin und nicht weiter. So nicht. Weil sie ihre Wut und Angst spüren, aber sie nicht unbewusst miteinander vermischen und als Aggression aus-agieren. Weil sie friedvoll bleiben und sich nicht provozieren lassen. Wie schwer das auch ist!

 

Aggression, Starre oder Flucht - unbewusste Angst-Reaktionen

Was ist Aggression. Aggression ist eine vermischte Emotion aus Wut und Angst. Aggression ist zerstörerisch, weil in Aggression verdrängte Angst steckt. Wut? Wut ist nicht zerstörerisch. Wut ist klar, Wut setzt klare Grenzen. Wut da stehen wir für uns ein und für unsere Grenzen. Wut, da sagen wir ganz klar, hier und nicht weiter. Aggression? Aggression ist zerstörerisch, verdrängte Angst ist zerstörerisch. In Aggression steckt verdrängte Angst. Und Aggression verhindert jeden Dialog.

Es gibt drei Möglichkeiten unbewusst aus der Angst heraus zu agieren: Aggression bzw. Angriff, Starre oder Flucht. Die Angst-Reaktion in die Starre oder Flucht zu gehen, kennen viele von uns auch.

 

Mit der Angst den Weg der Liebe gehen

Ich bin dankbar. Ich bin dankbar, dass wir hier sind. Jeder einzelne hier. Dass wir den Mut haben, hier zu sein und uns auf den Weg zu machen. Danke dass wir hier sind, uns auf den Weg machen für den Wandel. Für eine neue Zeit. Für den Weg der Liebe.

 

Ja, natürlich ist die Angst da. Die Angst ist da, immer wieder. Und es geht darum, mit der Angst zu gehen.

Es ist wichtig, dass wir, wenn wir in der Angst sind, nicht in Aktion treten, sondern uns geschützte Räume suchen, wo die Angst ihren Platz hat. Wo sie gefühlt werden darf, wo sie benannt werden kann.

Und es braucht seine Zeit. Jede Angst braucht ihre Zeit. Bitte lasst uns Geduld haben mit der Angst. Es ist kein leichter Weg und es ist auch kein schneller Weg. Aber es ist ein Weg der notwendig ist. Der bewusste Weg durch die Angst - weg von der Angstvermeidung.

Angst in seiner reinsten Form, ist nichts anderes als Aufregung. Wenn wir aufhören Angst zu vermeiden, wenn wir aufhören etwas vermeiden und vermeintlich kontrollieren zu wollen, das uns Angst macht, sondern wenn wir Angst als reines Gefühl zulassen, gehen wir einen großen Schritt.

Wenn wir mit der reinen Angst unseren Weg gehen und das tun, was wir tun wollen, dann ist das der Weg der Liebe. Er ist längst überfällig. Das ist der Wandel, das ist der Weg durch die Krise.

 

Unterstützung auf dem Weg durch die Angst

Lasst uns einander vielfältig unterstützen auf diesem Weg. Einander so viel Unterstützung auf unterschiedlichsten Ebenen geben, wie möglich. Keiner soll mit seiner Angst alleine sein. Sei es dir wert. Sei es uns wert. Lasst es uns einander wert sein.

 

Ich biete Räume an, in denen wir uns gemeinsam unterstützen können, bewusst hin zu spüren, was jetzt und hier da ist. An Gefühlen, Körperempfindungen oder Gedanken. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann mich jederzeit ansprechen.

Danke.

>>Aktuell<<

 Lokalgruppe nach Gopal Norbert Klein


Lasst uns einander gemeinsam unterstützen in der Wahrnehmung und Kommunikation von Körperempfindungen, Gefühlen und Gedanken. Dabei bleiben wir immer mit unserer Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt.

 

Durch die gemeinsame Präsenz fühlt sich der Einzelne gesehen und die ganze Gruppe kann entspannen.